Das war 2017...

Ein Rückblick auf die Bodenseeschifffahrt 2017

Pünktlich zum Jahreswechsel gibt es wieder den traditionellen Rückblick auf das vergangene Jahr bei der Bodenseeschifffahrt.

Für einige Gäste der Bodenseeschifffahrt begann das Jahr 2017 bereits an Bord eines der immer zahlreicher werdenden Sonderschiffe an Silvester. Ein Großteil dieser Sonderfahrten ist meistens schon zur Jahresmitte ausgebucht und immer mehr Schiffsbetriebe bieten Rund- und Sonderfahrten über den Jahreswechsel ab verschiedenen Häfen und Landestellen an.

Im Januar wurde das Thema Werft und Hafengestaltung in Friedrichshafen von verschiedenen Medien aufgegriffen. Nach der Schließung der Bodan-Werft Kressbronn im Jahr 2011 konzentrieren sich die Stadtwerke Konstanz mit ihren Bodensee-Schiffsbetrieben BSB, ihren Fähren auf der Verbindung Konstanz-Meersburg und der Katamaran-Reederei Bodensee auf den Erhalt und Ausbau  der eigenen Werft in Friedrichshafen. Pläne für den Neubau einer deutlich größeren "gläsernen" Werfthalle gibt es bereits. Im Rahmen einer möglichen Finanzierung dieses Projektes wird auch über den Verkauf von Grundstücksflächen am Hinteren Hafen nachgedacht. Überlegungen, die bei den beiden dort beheimateten Wassersportvereinen SMCF und ESV großes Unbehagen ausgelöst haben. Zwischen den Bodensee-Schiffsbetrieben BSB und der Stadt Friedrichshafen wird es zu diesem Thema in den nächsten Jahren weitere Gespräche geben, bis zu einer Entscheidung und dem tatsächlichen Beginn eines Neubaues werden wohl noch einige Jahre vergehen.

Parallel dazu wurde im Winter und Frühjahr 2017 die Slipanlage in der Werft im österreichischen Fussach saniert und verstärkt. Die ursprünglichen Pläne der Vorarlberg Lines Bodenseeschifffahrt (VL) dort ein großes Trockendock zu bauen, waren bereits genehmigt, wurden aber aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht verwirklicht.
Auf der neuen Heling in Fussach können jetzt alle großen Fähren der Stadtwerke Konstanz und vorallem das MS Sonnenkönigin an Land genommen werden, für welches aufgrund seines hohen Gewichts bisher keine Werft am Bodensee in Frage kam. Im Jahr 2018 muss MS Sonnenkönigin zur Landrevision in die Werft.

Im Winter und Frühjahr 2017 wurden an den meisten Bodenseeschiffen wieder größere und kleinere Instandsetzungs- und Auffrischungsarbeiten durchgeführt. Längere Werftaufenthalte "auf dem Trockenen" gab es u. a. bei den Schiffen MS Stuttgart, MS Graf Zeppelin, MS Überlingen und MS Thurgau (Schaffhausen).
Einen neuen Look erhielt das Motorschiff Säntis der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft SBS. Dieses wurde im Winterhalbjahr 2016/2017 in der Werft in Romanshorn in ein "Charter-Eventschiff" umgebaut. Die Innenräume wurden komplett neu gestaltet und teilweise vergrößert. Ab der Saison 2017 wird das Schiff vorzugsweise für Charter- und Sonderfahrten verwendet und ist nur noch sporadisch im Kursverkehr anzutreffen.

Ein neues Holzdeck erhielt das Motorschiff Reichenau in der BSB-Werkstatt in Konstanz. Zum Beginn der Saison 2017 wurde das Schiff nach 56 Jahren Einsatz im Kursverkehr auf dem Untersee zwischen Radolfzell und Konstanz in den Überlinger See verlegt. Zusammen mit dem MS Uhldingen und MS Montafon bedient MS Reichenau jetzt die Schiffsverbindung zwischen Unteruhldingen und der Insel Mainau.
Gleichzeitig kehrt MS Königin Katharina zum Start der Saison 2017 in ihren ursprünglichen Heimathafen Radolfzell zurück und übernimmt dort wieder die Kursfahrten zwischen Radolfzell und der Insel Reichenau. Ziel ist es dort den Schiffsverkehr auszubauen und weitere attraktive Fahrten anzubieten.
Anlässlich der 750-Jahrfeier der neuen Heimatstadt erhält das Schiff am 28.03.2017 den neuen Namen "MS Stadt Radolfzell".

Die Schifffahrtssaison 2017 begann bei den meisten Schiffsbetrieben am Palmsonntag, dem 09. April mit der Hoffnung auf ein ebenso gutes Ergebnis bzgl. Fahrgastzahlen und Ertrag wie in der, für die meisten Unternehmen sehr erfolgreichen Saison 2016.
Trotz richtigem "Aprilwetter" nutzten zahlreiche Gäste die Bodenseeschiffe bereits in den Osterferien.

Zum offiziellen Saisonstart führte die 46. Internationale Flottensternfahrt der Vereinigten Schifffahrtsunternehmen für den Bodensee und Rhein VSU am 29.04.2017 zur Insel Mainau. Bei strahlendem Sonnenschein traffen sich sechs Schiffe aus den verschiedenen Heimathäfen der VSU-Unternehmen vor der "Blumeninsel" und bildeten als Höhepunkt der Fahrt den traditionellen Stern.
Bereits eine Woche später gab es am 06.05.2017 eine weitere Sternfahrt auf dem Untersee nach Radolfzell. Trotz Dauerregens verfolgten viele Gäste auf den Schiffen MS Alet (Schiffsbetrieb Baumann), MS Seestern (Schiffsbetrieb Lang), MS Arenenberg (Schifffahrtsgesellschaft Untersee & Rhein) und MS Stadt Radolfzell (BSB) die Sternbildung und das anschließende Feuerwerk.

Ende Mai wurde die neue Landestelle Güttingen erstmals von Schiffen der SBS im Kursverkehr zwischen Romanshorn, Immenstaad, Hagnau und Altnau angelaufen. Auch der Konstanzer Hafen wurde in der Saison 2017 erstmals seit vielen Jahren wieder in den Kursverkehr der SBS zwischen Romanshorn und der Insel Mainau bzw. Meersburg und Unteruhldingen aufgenommen. Diese Tatsache sorgte schnell zu Unmut bei den BSB, welche zusammen mit den VL seit vielen Jahrzehnten den Kursverkehr zwischen Konstanz, der Insel Mainau, Unteruhldingen und Meersburg bedienen. Die VSU legen in ihrer Geschichte seit Mitte des 19. Jahrhunderts gemeinsam die Fahrpläne der "Weißen Flotte" fest. 2017 haben die SBS Konstanz eigenmächtig und ohne Zustimmung der anderen Schifffahrtsunternehmen in ihren Fahrplan aufgenommen. Als Reaktion verlangten die BSB in der Saison 2017 eine Anlegegebühr für Schiffe der SBS in Konstanz, Meersburg und Unteruhldingen und verweigerten die Hilfe bei den Anlegemanövern durch einen Hafenmatrosen. Zudem wurden die Schiffskurse der SBS nicht auf den Anzeigetafeln der BSB angezeigt. Wie es bei diesem Thema in der Saison 2018 weitergeht bleibt abzuwarten.

Auch die Pläne der Vorarlberger Gemeinde Hard für eine Umgestaltung ihres Strandbades und die Einrichtung eines neuen Liegeplatzes für das Dampfschiff Hohentwiel im Harder Binnenbecken erregte die Gemüter der einheimischen Bevölkerung. Gegen die Pläne, die Anlegestelle des letzten Bodenseeraddampfers ins Binnenbecken zu verlegen und dort an Land ein Betriebs- und Gastronomiegebäude zu errichten, wuchs der Wiederstand und die politische Opposition in Hard kündigte eine Volksabstimmung darüber an. Kurz nach dieser Ankündigung distanzierten sich die politisch Verantwortlichen von diesem Plan und auch die Hohentwiel-Schifffahrtsgesellschaft teilte mit, von weiteren Planungen und einem Antrag auf eine neue Anlegestelle in Hard Abstand zu nehmen.
Trotz der bereits gefallenen Entscheidung, keine Schiffsanlegestelle im Harder Binnenbecken zu verwirklichen, fand am 10.12.2017 die Volksabstimmung in Hard statt, mit einer sehr geringen Wahlbeteiligung. Mit knapp 93% wurde die bereits beschlossene Ablehnung bestätigt.

Leider kam es auch im Jahr 2017 zu kleinen "Zwischenfällen" an welche kurz erinnert werden soll:
Mitte Januar 2017 musste der Pendelverkehr zwischen Wallhausen und Überlingen wegen eines technischen Defektes am MS Seegold für mehrere Tage eingestellt werden. In diesem Zusammenhang kam es am 19.01.2017 zu einem Ausfall der Hauptmaschine der "Seegold" in dessen Folge das Schiff gegen die Treppe am Landungsplatz in Überlingen prallte. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt, am Schiff entstand beträchtlicher Schaden. Bis Mitte Februar wurden die Pendelfahrten vom MS Seestern übernommen, welches für einige Wochen in seinen einstigen Heimathafen zurückkehrte.
Auch das Strafverfahren nach der Kollision des Katamarans Constanze mit einem Segelboot im August 2016 wurde mit einem Strafbefehl gegen den Schiffsführer wegen fahrlässiger Gefährdung des Schiffsverkehres und fahrlässiger Körperverletzung Anfang Februar 2017 eingestellt.
Anfang März kam es kurzfristig zu einem Defekt am Fähranleger in Romanshorn, welcher schnell behoben werden konnte. Am 18.06.2017 kollidierte ein privates Miet-Motorboot vor dem Hafen von Romanshorn mit der Autofähre Friedrichshafen. Die zwei Personen an Bord das Motorbootes wurden leicht verletzt, der Schaden an dem kleinen Boot war beträchtlich.
Eine Woche später kommt es am 27.06.2017 zu einem Defekt an der Antriebsanlage der Motorfähre Euregia, in Folge dessen die Fähre nicht mehr sicher in den Hafen von Friedrichshafen einlaufen und anlegen kann. Nachdem der Schaden kurzfristig nicht zu beheben ist, werden die Fahrgäste von der MF Friedrichshafen übernommen und nach Friedrichshafen gebracht. MF Euregia kann am gleichen Tag wieder flott gemacht werden.
Aufregung gab es am 22. Juni 2017 in Friedrichshafen. Aufgrund einer Bombendrohung gegen das Medienhaus K42 in Friedrichshafen musste der Hafen zwischen 10 Uhr und 14 Uhr für den gesamten Schiffsverkehr gesperrt werden. Der Fährverkehr zwischen Friedrichshafen und Romanshorn und der Katamaran-Verkehr zwischen Friedrichshafen und Konstanz wurden in dieser Zeit eingestellt. Das bereits vor Friedrichshafen wartende MF Romanshorn wurde nach Langenargen umgeleitet, wo die Fahrgäste die Fähre verlassen konnten. Fahrgäste der Kursschiffe konnten in Langenargen und Immenstaad auf Busse nach Friedrichshafen umsteigen. Am Nachmittag normalisierte sich der Schiffsverkehr ab Friedrichshafen wieder. Ein Sprengsatz wurde zum Glück nicht gefunden.
Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges am 08.08.2017 nahe der Insel Mainau wurde an mehreren Tagen die Konstanzer Motorfähre Fontainebleau mit einem Kran zur Bergung der Überreste eingesetzt.
Schwer verletzt wurde eine ältere Frau am 22.09.2017 bei einem Sturz auf der Treppe eines Fahrgastschiffes kurz vor dem Anlegen in Meersburg. Die Dame wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Ravensburg gebracht.

Die Schifffahrtssaison verlief für die meisten Schiffsbetriebe am Bodensee erfolgreich. Die Passagierzahlen liegen leicht unter den Zahlen des Vorjahres und das gute Wetter im Frühjahr und Sommer hat seinen Teil dazu beigetragen. Nur der Herbst viel zeitweise buchstäblich ins Wasser. Ausreichend Wasser hatten die Schiffsbetriebe welche die Rheinstrecke zwischen Konstanz und Schaffhausen und den Alten Rhein zwischen Altenrhein und Rheineck befahren. Hier war dank des guten Wasserstandes über die gesamte Saison ein Schiffsverkehr möglich.
Die Katamarane auf der Strecke Friedrichshafen-Konstanz mussten gerade im Winter und Herbst wegen stürmischen Wetters mehrmals pausieren und selbst die Fähren zwischen Konstanz(Staad) und Meersburg mussten am 04.03.2017 während eines heftigen Föhnsturmes ihren Verkehr für eine Stunde einstellen - was sehr selten vorkommt. Die Fähre Kreuzlingen konnte nicht mehr in Staad anlegen und musste den Sturm auf dem See "abwettern" bis sich dieser wieder beruhigt hatte.

Bleibt noch ein Ausblick auf das kommende Jahr:

Ab der Saison 2018 übernimmt Vladimir Deinis, bisher Matrose und Schiffsführer beim Schifffahrtsbetrieb Held in Überlingen, das MS Großherzog Ludwig in Pacht von der Gemeinde Bodman-Ludwigshafen. Deinis wird mit dem Schiff weiterhin den Kurs Bodman-Überlingen bedienen und Sonder- und Charterfahrten anbieten. Der bisherige Pächter Clemens Mauch konzentriert sich mit seinen Schiffen Bodensee und Föhn auf die Schiffsverbindungen zwischen Überlingen und der Insel Mainau und auf Sonderfahrten. Zudem bietet er ab der Saison 2018 Fahrten mit der Lädine St. Jodok an. Diese hatte der Lädinen-Verein-Bodensee e. V. in der Saison 2017 in Eigenregie betrieben, nachdem der bisherige Pächter seinen Vertrag nicht mehr verlängert hatte.
Die Betreiber der "Hohentwiel" streben eine Kooperation mit der MS Österreich-GmbH (MSÖ) an, welche das ehemalige Fahrgastschiff der VL seit 2016 in Fussach sanieren und gleichzeitig in sein altes Aussehen von 1928 zurückversetzen. Die Gesellschaft hofft, dass MS Österreich im Winter 2018, im Jahr seines 90. Geburtstages wieder in Betrieb nehmen zu können. Die Kooperation sieht ein gemeinsames "Backoffice" vor und auch eine finanzielle Beteiligung des Internationalen Hohentwiel-Vereines an der Wiederherstellung der "Österreich".
2018 soll auch der Bau der neuen Fähre für die Stadtwerke Konstanz beginnen, welche als erstes und vorerst einziges Bodenseefahrgastschiff mit Gasmotoren angetrieben wird. 2019 soll die neue Fähre in Dienst gestellt werden und dann die Fähre Fontaineblau aus dem Jahr 1970 ersetzen.
In Friedrichshafen erfolgt momentan der Umbau des BSB-Motorschiffes Schwaben, dessen Innenräume komplett neu in einem Stil des Art deco der 1930er Jahre gestaltet werden. Am äußeren Erscheinungsbild und des Antriebes des denkmalgeschützen Schiffes aus dem Jahr 1937 wird nichts verändert.
Für das Jahr 2018 bleibt der Wunsch nach einer unfallfreien und erfolgreichen Schifffahrtssaison, in welcher hoffentlich wieder viele zufriedene Gäste schöne Stunden auf dem Bodensee verbringen können. Es wäre schön, wenn es 2018 wieder ein gutes Miteinander aller Schiffsbetriebe auf dem Bodensee geben wird und die Unstimmigkeiten aus dem Jahr 2017 zu aller Zufriedenheit gelöst werden können.

Damit beschließe ich diesen Jahresrückblick. Mein Dank gilt wieder allen Besuchern und Unterstützern dieser Internetseite. Herzlichen Dank an alle Schiffsbetriebe und Medien am Bodensee für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung im vergangenen Jahr. Ein großer Dank geht an alle Freunde der Bodenseeschifffahrt, die mich auch in diesem Jahr mit vielen schönen aktuellen und historischen Bildern und Beiträgen unterstützt haben. Ich bin wieder sehr stolz, dass die Besucherzahl auch im 18. Jahr von Bodenseeschifffahrt.de nochmals gestiegen ist. Etwa 768.400 Besucher hatten unsere Seiten in diesem Jahr - dass bedeutet 23.900 Zugriffe mehr als im Jahr 2016. Einzelne Seiten wurden dabei mehr als 2,9 Millionen mal aufgerufen.
Herzlichen Dank -  auch allen Besuchern unseres Facebook-Auftrittes und unseres Forums für die Besuche und Beiträge.
Ich bemühne mich auch 2018 wieder, Sie und Euch aktuell über die Bodenseeschifffahrt zu informieren.

 Ich wünschen Ihnen/Euch allen einen guten Rutsch und alles Gute und vor allem Gesundheit für das Jahr 2018 
und wieder viele schöne Stunden am und auf dem Bodensee.

Florian Scholz
(Bodenseeschifffahrt.de v. 31.12.17)


zurück